Gegenseitige Achtung und Wertschätzung prägen unser Teamgeist  und Betriebsklima im Hotel Diana.
Vertrauen, Respekt und Humor sind unsere Bausteine für unsere freundschaftliche Zusammenarbeit die zum Wohlbefinden unserer naturverbundenen Gäste beiträgt.
Wir sind uns bewusst, dass nicht das schönste Gebäude vor allem zählt, sondern die Gäste und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darin.

Wir setzen alles daran, dass sich unsere Gäste bei uns wohl fühlen.

Unser Team

 

Inhaber/in
Gottfried Ginggen-Perren
Der leidenschaftliche Schütze

Ursula Ginggen-Perren
Die Jassmeisterin

Service
Greti Potzweck
Die schweizerische Österreicherin

Dolores Stauffer
Die Hobbybäckerin

Ursula Ginggen
Immer im Einsatz

 

 

 

Küche
Bruno Ginggen
Der fanatische Mountainbiker und Skifahrer

Daniel Linder
Der begabte Werkler

Jovanka Milosevic
Die Ruhe in Person

Zimmer
Marlies Schütz
Sie liebt schnelle Autos

Geschichte

Der Anfang des Hotel Diana geht auf das Jahr 1978 zurück. Mit dem Spatenstich erfüllen sich Ursi und Göpf Ginggen den Wunsch eines eigenen Hotels. Mit der Eröffnung im Frühling 1979 kehrt die Familie Ginggen ins Heimatdorf von Ursi zurück. Touristisch wurde St. Stephan mit dem neuen Hotel und dem Zusammenschluss mit den Bergbahnen Weisses Hochland attraktiver und zog Gäste von Nah und Fern an.
Mit dem Anbau im Sommer 1992 wurde das Hotel um 3 rollstuhlgängige Zimmer und zwei Wohnungen erweitert. Durch den Bau der Balkone für die Südzimmer, können die Gäste jetzt die schöne Natur nicht nur von der grosszügigen Sonnenterrasse, sondern auch direkt vom Zimmer aus geniessen.
Das gemütliche Restaurant wird nicht nur von Hotelgästen geschätzt, es ist auch ein beliebter Treffpunkt der einheimischen Bevölkerung. Schon manch spontanes Fest hat sich durch diese Begegnungen ergeben.
Der Familienbetrieb wird nach wie vor von Ursi und Göpf geführt. Ihre drei Söhne sind allesamt mit dem Betrieb verbunden. Der jüngste, Bruno, ist als Küchenchef eine wichtige Stütze für den Betrieb. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit sind auch die zwei älteren Söhne im Betrieb engagiert. Bei technischen und handwerklichen Problemen wird gerne auf die Hilfe von Roland gezählt, Godi jun. ist der Zahlenmensch und führt die Buchhaltung.